Keine weißen Flecken

Christin Odoj will eine lebendige Erinnerungskultur

  • Lesedauer: 1 Min.

Erinnerung braucht, um nicht eines Tages zu verblassen, die Lebendigkeit. Genau deshalb regt das Berliner Abgeordnetenhaus regelmäßig zum Jahrestag der Auschwitzbefreiung Jugendliche zum Nachdenken an. Insgesamt 32 Projektideen sind dabei im letzten Jahr entstanden. Seit 2003 haben sich mehr als 4000 Jugendliche beteiligt, haben bei der Instandhaltung von Gedenkstätten zum Beispiel in Ravensbrück geholfen, Stolpersteinprojekte und Ausstellungen initiiert, Zeitzeugeninterviews dokumentiert oder als Theaterstück inszeniert.

Jede verkaufte Eintrittskarte, jede Erzählung über das eigene Projekt am Abendbrottisch oder bei Freunden hat Öffentlichkeit geschaffen, vielleicht sogar zum Grübeln angestiftet. Lebendiger geht Gedenken kaum. Ist es doch auch bitter nötig, aus unserer Erinnerung eine Kultur zu machen, die jenseits von Wissenschaft und Politik alle angeht. Schon heute haben ganze Generationen keinen direkten Bezug mehr zu dem, was menschliche Perversion einmal angerichtet hat. Bald wird es keinen Zeitzeugen mehr geben, der eindringlich vor Schulklassen berichtet, wie die millionenfache Vernichtung menschlichen Lebens grausame Realität wurde.

Erinnerung braucht neben Lebendigkeit vor allem Öffentlichkeit. Denn nur da, wo alle ständig hinschauen, kann es keine weißen Flecken geben.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal