FDP-Abgeordneter ruft zu Medienboykott auf

Dresden (epd/nd). Der FDP-Bundestagsabgeordnete Joachim Günther ruft laut einem Bericht der »Sächsischen Zeitung« seine Fraktionskollegen dazu auf, Zeitungen abzubestellen sowie Radio- und Fernsehsender nicht mehr einzuschalten. Er wolle damit gegen eine vermeintliche Medienkampagne gegen seine Partei vorgehen. Günther schreibe in einem Rundbrief an alle FDP-Abgeordneten und eine Reihe von Parlamentskollegen der Union, es sei an der Zeit, »dass wir als Liberale das Spiel beenden, das uns die Presse deutschlandweit seit Monaten aufzwingt«. Aktuell werde der Bundespräsident von einer »Journalistenmeute wie ein räudiger Fuchs über sämtliche Titelblätter und durch alle Fernsehsendungen gehetzt«. »Medien mit linksgrüner Hysterie-Berichterstattung« würden »immer mehr zur ersten Gewalt im Staat«, schreibe Günther.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung