Unruhen im Senegal - ein Toter bei Protesten

Addis Abeba/Dakar (dpa/nd). In der senegalesischen Hauptstadt Dakar ist es erneut zu Zusammenstößen zwischen Anhängern der Opposition und Sicherheitskräften gekommen. Bei den Unruhen sei am Dienstagabend mindestens ein Demonstrant ums Leben gekommen, berichtete Radio France International am Mittwoch. Tausende Gegner des langjährigen Präsidenten Abdoulaye Wade waren auf die Straßen gegangen, um gegen die Entscheidung des Verfassungsgerichts zu protestieren, den 85-jährigen Amtsinhaber zum dritten Mal zur Präsidentschaftswahl zuzulassen. Die Polizei setzte Tränengas ein. Bereits in den vergangen Tagen waren bei Ausschreitungen in Dakar und in der Stadt Podor drei Menschen getötet worden. Die Demonstranten protestierten auch gegen die Entscheidung des Gerichts, die Kandidatur des Musikstars und Oppositionsführers Youssou N'Dour abzulehnen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung