Wenn Risiken nicht beachtet werden

Greenpeace-Studie über Sicherheit der AKW

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (dpa/nd). Rund ein Jahr nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima weist eine Greenpeace-Studie auf Details hin, denen zufolge schwere Unfälle in Atomkraftwerken wahrscheinlicher sind als angenommen. Die Untersuchung, die das Beraterbüro cervus nuclear consult für Greenpeace anstellte, beschreibt diverse Faktoren, die in der gängigen Risikoanalyse unberücksichtigt bleiben. »Weder komplexes menschliches Fehlverhalten noch Schlampigkeit oder fehlende Behördenaufsicht sowie Terrorgefahren können in einer solchen Risikoanalyse berechnet werden«, sagte Atomexperte Helmut Hirsch am Mittwoch in Berlin. Allein aus den vergangenen elf Jahren stellte er fünf kritische Ereignisse aus westlichen Atomkraftwerken vor, die alle derartige Ursachen hatten. »Atomkraftwerke dürfen in Deutschland nur betrieben werden, weil die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Unfall als absolut gering erachtet wird«, sagte Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Grundlage dafür sei die Probabilistische Risikoanalyse, PRA. Doch die sei fehlerhaft.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal