Neues Massaker in Syrien

Trotz unklarer Faktenlage wird die Schuldfrage als geklärt behandelt

Erneut wird aus Syrien von einem Massaker berichtet. In zwei Dörfern sollen mindestens 55 Frauen, Kinder und Männer bestialisch umgebracht worden sein. Die Exilopposition machte umgehend regierungsnahe Milizen verantwortlich. Damaskus weist das entschieden zurück.

Anderthalb Wochen nach dem Massaker von Hula ermordeten syrische Regierungstruppen Dutzende Einwohner der Nachbardörfer Al-Kubeir und Maasaraf nahe der Großstadt Hama, darunter Frauen und Kinder. So jedenfalls sagte es gestern Rami Abdel Rahman von der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Diese sitzt weit weg in London, meldet dennoch Ereignisse aus dem syrischen Bürgerkrieg häufig als erste, weil sie von den Regierungsgegnern direkt informiert wird und weil sich Syriens offiziöse Medien nach wie vor schwer tun mit einem zeitgemäßen Verständnis von politischem Journalismus. Die Dementis aus Damaskus erscheinen korrekt. Die Regierung lässt aber jenen entschiedenen Aufklärungswillen vermissen, der in der jetzigen Lage angebracht und zu erwarten wäre. Das macht es der medialen Öffentlichkeit hierzulande sehr leicht, die Meinung der anderen Seite, in diesem Falle die des offiziellen Syrien, unter den Tisch fallen zu lassen.

Die Beobachtungsstelle dagegen ist mit allen großen internationalen Agenturen vernetzt, was für eine zügige Verbreitung ihrer Statements sorgt - allerdings macht dies wohl auch anfällig, die Interessen- hin und wieder zu deutlich über die Faktenlage triumphieren zu lassen. Die Berater von CNN und Al-Dschasira haben offensichtlich ihre (erfolg)reichen irakischen oder libyschen Erfahrungen eingebracht.

Die Glaubwürdigkeit der Beobachtungsstelle hat das nicht erhöht. Sie ersetzt das aber durch einen Zuwachs an Lautstärke und Schlichtheit der Botschaft. Die Schuldzuweisung an Syriens Präsidenten Baschar al-Assad erfolgt, ohne dass auch nur dem geringsten Zweifel Raum gelassen wird. In den Berichten wird nicht nach dem Wie und Warum gefragt. Es gibt nur Mörder und Unschuldige; das alles, bevor die UN-Beobachter am Ort des Verbrechens waren.

Unterdessen sollen Letztere bei ihrer Untersuchung des neuen Massakers unter Beschuss geraten sein. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte am Donnerstag vor der Vollversammlung in New York, die Beobachter seien auf dem Weg zu den Nachbardörfern Al-Kubeir und Maasaraf angegriffen worden.

Der britische Premierminister David Cameron forderte, Assad müsse nun die Macht an eine Regierung abgeben, »die sich um ihr Volk kümmern kann«. US-Außenministerin Hillary Clinton ist das nicht genug. Sie verlangt: »Assad muss seine Macht abgeben und Syrien verlassen.«

Das syrische Fernsehen erklärte, das Verbrechen sei bewusst vor einer Sitzung des UNO-Sicherheitsrates begangen worden, »um Druck auf Syrien auszuüben«. Dazu allerdings hat keiner der Politiker Stellung genommen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung