Attentat in Somalia

Mogadischu (dpa/nd). Bei einem Selbstmordanschlag auf Soldaten der somalischen Übergangsregierung sind am Samstag in der Nähe von Mogadischu mehrere Menschen verletzt worden. Der Attentäter kam ums Leben. Der Angriff ereignete sich am frühen Nachmittag in Afgoye, 30 Kilometer westlich der Hauptstadt, so ein hoher Sicherheitsbeamter. Ein mit Sprengstoff beladenes Auto sei vor einem Kontrollpunkt der somalischen Truppen explodiert. Die radikalislamische Al-Schabaab-Miliz bekannte sich zu der Tat und erklärte, bei der Explosion seien mehrere Militärs ums Leben gekommen. Hunderte Soldaten der Übergangsregierung und der Afrikanischen Union riegelten das Gebiet ab.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung