Gespaltene Burschen

Ausschluss von Nazis aus Dachverband gefordert

  • Peter Sonntag
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Streit innerhalb des Korporierten-Dachverbandes »Deutsche Burschenschaft« (DB) geht in die vermutlich entscheidende Runde. Ende November wird ein außerordentlicher Burschentag in Stuttgart über die Bühne gehen. Dort soll ein Strategiepapier zur Diskussion gestellt werden, in dem unter anderem eine deutliche Abgrenzung zu rechtsextremem und rassistischem Gedankengut und darüber hinaus konkret der Ausschluss von drei als rechtsextrem geltenden Burschenschaften wegen »fortgesetztem verbandsschädigenden Verhaltens« beschlossen werden soll.

Verfasst hatte das Papier die »Initiative Burschenschaftliche Zukunft« (IBZ), ein Zusammenschluss aus rund 25 Burschenschaften, die in der insgesamt als äußerst konservativ geltenden DB den liberalen Flügel darstellen. Die IBZ hatte sich gegründet als Gegengewicht »Burschenschaftlichen Gemeinschaft« (BG), die aus rund 40 Verbindungen besteht und in Teilen dem rechtsextremen Spektrum mehr als nahe steht. Offen rechtsextreme Äußerungen aus der BG hatten vor dem letzten Burschentag in Eisenach im Juni dieses Jahres für Konflikte gesorgt. Der Flügelstreit zwischen den beiden Strömungen innerhalb der DB schwelt seit Jahren und brach in diesem Jahr auf dem Burschentag offen aus.

Die IBZ will die »Selbstreinigungskräfte« der DB aktivieren. Denn: »Es ist weder Außenstehenden noch Verbandsbrüdern zu vermitteln, warum die DB nicht im Stande ist, ... auf solches Verhalten eindeutig zu reagieren.« Die BG äußerte sich am gestrigen Montag ebenfalls zu dem IBZ-Papier und sagte, der Ausschluss bestimmter Verbände sei mit ihr nicht machbar. An der drohenden Spaltung trage sie keine Schuld.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal