Werbung

Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

  • Kultur
  • Zum Tode des Chorleiters Fritz Höft

Künstler und Lehrer

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist der Chorleiter und Komponist Prof. Fritz Höft am Montag siebzigjährig verstorben - ein Künstler und Pädagoge mit besonderer Gabe. Als Professor an der Berliner Musikhochschule Hanns Eisler hat er vielen jungen Dirigenten das Rüstzeug für ihren späteren Beruf vermittelt. Selbst als Chorleiter tätig, konnte er dabei aus einem reichen Fundus praktischer Erfahrungen schöpfen. Wiederholt bewies der Dirigent Höft, daß es keine schlechten Chöre, sondern nur schlechte Chorleiter gibt, denn manchem Ensemble hat er aus dem künstlerischen Tief herausgeholfen.

Als Vorsitzender des Zentralen Chorausschusses der DDR hatte Fritz Höft entscheidenden Anteil daran, daß die Chöre in diesem Teil Deutschlands davor bewahrt wurden, auf die Tiefen der Fischer-Chö-

re herabgezogen zu werden. Auch wehrte er sich dagegen - bei allem Engagement für eine humane sozialistische Gesellschaft -, daß die Chöre einseitig auf Absingen von Arbeiter- und Kampfliedern festgelegt wurden. Zahlreiche ausgezeichnete Chorsätze, viele Vokalkompositionen geben Zeugnis von einem sensiblen, die Schönheit der menschlichen Stimme liebenden Künstler. Mit besonderer Liebe nahm er sich der Pflege des deutschen Volksliedgutes an und befreite es, nicht zuletzt durch seine Bearbeitungen und Interpretationen, vom musealen Staub.

Die Erfahrungen aus vielen Jahrzehnten fixierte er in einem Leitfaden für angehende Chorleiter, den der Brandenburgische Chorverband postum veröffentlichen will.

GUNTER GÖRTZ

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode