Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Weitere Anklagen gegen Karadzic & Co.

Vorwurf des Volkermordes in Srebrenica

Den Haag/Washington (dpa/ Reuter/ND). Bosniens Serben-Chef Radovan Karadzic und dessen Oberkommandierender Ratko Mladic sind nun auch des Völkermords in der Moslem-Enklave Srebrenica angeklagt. Das Jugoslawien-Tribunal in Den Haag beschuldigte beide am Donnerstag, Verantwortung für die Massaker an bis zu 6000 Moslems im Raum der früheren ostbosnischen UNO-Schutzzone zu tragen.

Bei den Bosnien-Verhandlungen in den USA wurden

Konferenzkreisen zufolge weitere Fortschritte erzielt. Einigkeit bestehe nun zur Rückkehr von 30 000 Moslems aus Lagern in Kroatien in die Region um Bihac in Westbosnien. Die Moslems, Anhänger des Regierungsgegners Fikret Abdic, waren im Sommer von der bosnischen Regierungsarmee vertrieben worden. Von der UNO wurde ihr in der Nacht zu Donherstag vorgeworfen, die Bewegungsfreiheit von UN-Beobachtern weiter eingeschränkt zu haben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung