Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Kaleidoskop Südafrika

Pretoria - Krüger Park - Swaziland - Zululand - Durban - Kapstadt

und Forstwirtschaft in südlicher Richtung über Barberton, einem Goldgräberstädtchen. Zum Mineralbad Badpias und dem autonomen Staat Kwa Zulu. Ü/Essen in der Hilltop Lodge.

? 7. Tag: Gelegenheit zur Besichtigung des Hluhuluwe-Tierschutzparkes mit offenen Allrad-Fahrzeugen (Extra 20 DM). Entdecken Sie eines der ältesten Tierreservate Afrikas. Weiter durchs Zululand nach „Shakaland“. Tradition und Lebensgewohnheiten des Zulu-Volkes lernen Sie bei Vorführungen und typischem Mittagessen kennen. Entlang der Küste des Indischen Ozeans nach Durban. Spätnachmittag Ankunft und Übernachtung im Hotel Garden Court Holiday.

? 8. Tag: Vormittags Stadtrundfahrt in der Hafenstadt Durban (Extra 55 DM).

? 9. Tag: Tag zur freien Verfügung.

? 10. Tag: Vormittags Transfer und Flug nach Kapstadt. Orientierungsfahrt und mit der Seilbahn (wetterabhängig) auf den Tafelberg (1000 m) mit Rundblick auf Stadt, Hafen und Kaphalbinsel. Ü/Hotel Holiday Inn Garden Court St. Georges.

?11. Tag: Zur freien Verfügung. Empfehlung: Ganztägiger Ausflug ins Weinland Süd-

afrikas; über die berühmte Weinstraße nach Kapstadt (Extra 120 DM, Weinprobe/Mittagessen incl.).

? 12. Tag: Freizeit.

? 13. Tag: Ganztägiger Ausflug zur Kaphalbinsel und zum Kap der Guten Hoffnung, wo Atlantik und Ozean zusammentreffen (Extra 110 DM incl. Mittagessen).

? 14. Tag: Nachmittags Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Düsseldorf.

?15. Tag: Gegen Morgen Ankunft in Düsseldorf.

Programmänderuhgen vorbehalten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung