Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Arbeit noch in 100 Jahren

Zukunft für Gentzrode also nur unter Aufgabe Gentzrodes? Diese Frage interessiert die einzigen Menschen auf dem riesigen Gelände, drei Frauen und fünf Männer, alle aus Neuruppin, nur wenig. Jeden Tag von 7.15 Uhr bis 15.30 Uhr sind sie hier. »Arbeit statt Sozialhilfe« heißt das Beschäftigungsprogramm, ausgeschrie-

ben für ein Jahr. Steineklopfen, Fensterrahmen stapeln, Beton weghacken - Sisyphusarbeit. Selbst in 100 Jahren könnten sie noch immer Trümmer schaufeln, Schuttberge versetzen, es wäre kaum zu bemerken.

Wie gern möchte man da dem Dichter Fontane glauben, daß in Gentzrode »alles am Werden ist«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung