Dieser Text ist Teil des nd-Archivs seit 1946.

Um die Inhalte, die in den Jahrgängen bis 2001 als gedrucktes Papier vorliegen, in eine digitalisierte Fassung zu übertragen, wurde eine automatische Text- und Layouterkennung eingesetzt. Je älter das Original, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass der automatische Erkennvorgang bei einzelnen Wörtern oder Absätzen auf Probleme stößt.

Es kann also vereinzelt vorkommen, dass Texte fehlerhaft sind.

Arbeitslose testen ihre Eignung

Bis 70% Vermittlung nach Umschulung in Strausberg

Von Hans-Jürgen Neßnau

Bei mehrwöchigen Praxiseinsätzen können Arbeitslose im Arbeitsamtsbereich Strausberg jetzt ihre Eignung für den künftigen Beruf schon vor der Umschulung testen. Nach erfolgrei-

cher Weiterbildung liegt dann die Vermittlungsquote zwischen 30 und 70 Prozent, sagte Arbeitsberater Uwe Parey Er empfiehlt nicht kurzfristige Maßnahmen, sondern Bildungsgänge, die auch mit Praktika in Betrieben verbunden sind. Wichtig sei, daß sich die Umschüler tatsächlich für das neue Profil eignen und dafür genügend Interesse und Engagement aufbringen.

Geprüft wird das vom Arbeitsamt in Lehrgängen. Für zwei bis drei Monate werden Arbeitslose dafür zu Bildungsträgern wie dem Berufsfortbildungswerk (bfw) oder dem Sozialwissenschaftlichen Institut (SOWI)

delogiert. Wer in die Profile »reinpaßt«, kommt für eine Umschulung in Frage.

Doch nicht nur Bildungsmaßnahmen verbessern die Chancen der Erwerbslosen auf ..dem Arbeitsmarkt erheblich. Parey setzt ebenso auf Informationen des Arbeitsamtes für Firmeninhaber Viele Unternehmer wüßten nicht, daß sie ein Jahr lang Lohnkostenzuschüsse bis zu 2162 Mark monatlich vom Arbeitsamt bekommen, wenn sie einen Langzcitarbeitslosen einstellen. Vorausgesetzt, der Arbeitgebor entläßt dabei keine Leute, die er sonst voll bezahlen müßte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung