»Nichts auszusetzen«

Bremen siegt mit 4:0 gegen konfuse Gladbacher

  • Andreas Frank, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Was den Münchner Bayern ihr Oktoberfest ist, ist den Bremern ihr Freimarkt. Und 24 Stunden nach der Eröffnung des jahrhundertealten Volksfestes lieferte Werder Bremen auch ohne Starkbier die mit Abstand stärkste Saisonleistung ab. Nicht einmal Geschäftsführer Klaus Allofs fand nach dem deutlichen 4:0 (2:0)-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach ein Haar in der grün-weißen Suppe.

»Ich habe wirklich nichts auszusetzen, auch nach intensiverer Suche kommt da nicht viel zusammen«, analysierte der Klubboss entspannt wie schon lange nicht mehr. Nach mehreren Enttäuschungen in den vergangenen Wochen steckten gegen die naiv-konfusen Gladbacher gleich vier Knallbonbons in der hanseatischen Wundertüte.

Sogar oftmals wankelmütige Gesellen wie der Exzentriker Marko Arnautovic agierten plötzlich mit Übersicht und Zielstrebigkeit. Der Österreicher erzielte selbst das vorentscheidende 2:0 in der 45. Minute und versetzte den Gästen mit der Vorbereitung zum 3:0 durch Niclas Füllkrug (76.) den endgültigen K.o.. Nils Petersen (37.) hatte die Platzherren in Führung gebracht, den Schlusspunkt setzte Zlatan Junuzovic (86.).

Trainer Thomas Schaaf versuchte sofort, eine möglicherweise aufkommenden Euphorie zu bremen: »Ich sage immer noch, dass diese Mannschaft Zeit brauchen wird. Es werden weiter Ausschläge nach unten kommen, aber wir arbeiten daran, sie zu minimieren.« Dennoch: Die 42 100 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion konnten erkennen, dass die junge Werder-Truppe wieder ein kleines Stückchen mehr in der rauen Bundesliga-Welt angekommen zu sein scheint. Für Torschütze Junuzovic auch das Resultat eines geistigen Innehaltens: »Die Länderspielpause gut getan hat. Jeder konnte mal seine eigene Leistung hinterfragen.«

Spürbar war aber auch an der Weser die Furcht vor einer kontraproduktiven Selbstzufriedenheit. »Das Verkehrteste, jetzt so zu tun, als ob alles gut wäre«, warnte Allofs eindringlich.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Das beste Mittel gegen Fake-News und rechte Propaganda: Journalismus von links!

In einer Zeit, in der soziale Medien und Konzernmedien die Informationslandschaft dominieren, rechte Hassprediger und Fake-News versuchen Parallelrealitäten zu etablieren, wird unabhängiger und kritischer Journalismus immer wichtiger.

Mit deiner Unterstützung können wir weiterhin:


→ Unabhängige und kritische Berichterstattung bieten.
→ Themen abdecken, die anderswo übersehen werden.
→ Eine Plattform für vielfältige und marginalisierte Stimmen schaffen.
→ Gegen Falschinformationen und Hassrede anschreiben.
→ Gesellschaftliche Debatten von links begleiten und vertiefen.

Sei Teil der solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl. Gemeinsam können wir eine Medienlandschaft schaffen, die unabhängig, kritisch und zugänglich für alle ist.

Vielen Dank!

Unterstützen über:
  • PayPal