Regierung übt sich in Bürgernähe

Neubrandenburg (dpa/nd). Mecklenburg-Vorpommerns Regierungskabinett von Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) hat sich erstmals außerhalb der Landeshauptstadt Schwerin zu Beratungen getroffen. Laut Staatskanzlei geht es unter anderem um die wirtschaftliche Entwicklung der Region, die Lage der Kommunen und die angestrebte Energiewende. In seiner Regierungserklärung hatte Sellering im Herbst 2011 mehr Bürgernähe angekündigt. So soll das Kabinett in dieser Wahlperiode in jedem der sechs Großkreise und in Schwerin und Rostock eine solche Sitzung abhalten.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung