Fans in Grabesstimmung

Die Politik macht Druck - der Fußball streitet über Sicherheitsmaßnahmen

Heute treffen sich die 36 deutschen Profiklubs in Frankfurt am Main, um über das veränderte Sicherheitskonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) abzustimmen. Vielen Fans wie hier in Dresden gehen die Veränderungen zu weit - sie befürchten den Tod der Fankultur.

Fanforscher Gunter A. Pilz spricht sich im nd-Interview zwar für die Annahme des Konzepts aus, da sich die DFL »damit klar auf die Seite der Fans geschlagen« habe. Jedoch kritisiert er die »wild gewordenen Innenminister«, die das Thema zu Wahlkampfzwecken ausnutzten.

Einen Beleg dafür lieferte jetzt die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der LINKEN: Stehplätze dürfe der Bund nicht verbieten. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) fordert es trotzdem immer wieder.

Das Interview und alles zum DFL-Papier Seite 19

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung