Patriot-Erkundungstrupp vor Ort

39 Bundeswehrsoldaten trafen in der Türkei ein

  • Lesedauer: 1 Min.
Ein Vorauskommando der Bundeswehr bereitet in der Türkei die Stationierung der Patriot-Raketenabwehr der NATO im türkisch-syrischen Grenzgebiet vor.

Istanbul/Damakus (AFP/dpa/nd). Die 39 Soldaten sollen bis Sonnabend im geplanten Stationierungsort Kahramanmaras bleiben und dann nach Deutschland zurückkehren, wie der Leiter des Erkundungsteams, Oberstleutnant Manfred Stange, sagte. Es gehe vor allem darum, Fragen wie die Unterbringung der Soldaten des Patriot-Kontingents zu klären. Die deutschen Soldaten waren am Montagabend auf der südtürkischen Luftwaffenbasis Incirlik eingetroffen und am Dienstag per Bus weiter nach Kahramanmaras gefahren. Wie es hieß, könnten die Raketen Ende Januar oder Anfang Februar einsatzbereit sein.

Nach dem Einmarsch der Rebellen in das Palästinenserlager Jarmuk in Damaskus fliehen die Menschen zu Tausenden aus dem Viertel. Ein libanesischer Grenzbeamter sagte am Dienstag, seit dem Vorabend seien allein in Libanon rund 2000 Palästinenser aus Syrien eingetroffen. Die Bewohner des Jarmuk-Flüchtlingslagers fliehen, weil sie Angst vor Angriffen der Regierungstruppen haben, die versuchen, das Viertel wieder unter ihre Kontrolle zu bringen. Am Dienstag wurden bei Angriffen und Gefechten in Syrien über 50 Menschen getötet.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal