Bis 85 Rudern, dann Krise, dann Muckibude

CHARLES EUGSTER: 93-jähriger Ex-Zahnarzt aus Zürich nimmt Kurs auf die Senioren-Leichtathletikweltmeisterschaft

Schon 35 Goldmedaillen hat der Mann bei Sportwettbewerben gewonnen. Vorzugsweise im Seniorenalter. Inzwischen zählt diese Sportskanone fitte 93 Lenze. Charles Eugster bringt bei 1,70 Metern Größe das Idealgewicht von 65 Kilogramm auf die Waage. Nun peilt der ehemalige Zahnarzt aus Zürich sogar eine Teilnahme bei der diesjährigen Senioren-Leichtathletik-WM im Oktober in Brasilien an.

nd: Wie schaffen Sie das bloß?
Eugster: Ich mache eigentlich nichts Besonderes - aber die anderen, die nicht so fit sind wie ich, die machen möglicherweise einiges falsch.

Und was denken Sie läuft da vielleicht falsch?
Vor allem hören die Menschen zu früh mit der Arbeit auf. Der so genannte Ruhestand ist eine körperliche und seelische Katastrophe. Wenn jemand dagegen so lange wie möglich eine Tätigkeit ausübt, die ihm Spaß bereitet - und die im Idealfall obendrein noch bezahlt wird - dann ist das für die Gesundheit unbedingt von Vorteil. Weil das das Gefühl vermittelt, gebraucht zu werden. Besonders wichtig ist weiterhin, dass man immer wieder etwas Neues ausprobiert, egal wie alt man ist. Ich zum Beispiel war früher Zahnarzt, aber nach meinem 90. Geburtstag habe ich eine ganz andere Aufgabe übernommen: Ich habe einen Beratervertrag bei einer Fitnessgruppe unterschrieben.

Das liegt in Ihrem besonderen Fall natürlich nahe. Abgesehen davon haben aber nicht wenige Menschen früher derart schwer geschuftet, dass sie überhaupt keine Kraft mehr haben, im Alter noch fröhlich weiter zu jobben. Was raten Sie denn denen?
Die Leute achten oft nicht auf ihre Ernährung. Unser Essen heute wird mit zu viel Süßem und mit zu viel Salz regelrecht verunreinigt! Daher muss man Süßes und Salz unbedingt vermeiden. Außerdem sollte das Verhältnis von Fleisch und Gemüse auf dem Speiseplan optimiert werden, und zwar auf etwa fünf Teile Gemüse zu einem Teil Fleisch. Und je älter Sie sind, desto mehr Eiweiß sollte das Gemüse enthalten, beispielsweise durch Bohnen. Außerordentlich wichtig ist überdies Fisch. Und auf meinem Frühstücksteller habe ich viel Obst: Bananen, Grapefruit und Erdbeeren.

Wie steht es mit der Bewegung?
Als ich noch praktizierte, habe auch ich den Sport ziemlich vernachlässigt. Bis ich mir einen Ruck gab und mit 63 Jahren zu rudern begann. Das hat gut zwei Jahrzehnte funktioniert, aber nach meinem 85. Geburtstag bin ich in eine persönliche Krise geraten. Ich merkte, dass meine Muskeln zu schwinden begannen, und wenn ich mich im Spiegel betrachtete, kam mir das Grausen.

Wie haben Sie die Krise überwunden?
Ich bin zu den Bodybuildern gewechselt und begann dort mit speziellen Übungen zum Muskelaufbau.

Das hört sich alles sehr beeindruckend an, ist aber wohl nicht ganz voraussetzungslos, oder?
Richtig. Sogar ein Achtzigjähriger kann den körperlichen Zustand eines Menschen, der zehn bis 20 Jahre jünger ist, wieder zurückgewinnen. Besser ist es freilich, dass Sie spätestens im Alter von 60 Jahren ein striktes Trainingsprogramm starten. Voraussetzung ist allerdings, dass Sie ansonsten gesund sind. Übrigens stärkt regelmäßige körperliche Betätigung auch die mentale Kraft.

Sie wollen bei der Senioren- Leichtathletik-WM im Juni 2013 in Brasilien dabei sein?
Aber nur, wenn ich begründete Aussichten auf eine Medaille habe, sonst trete ich nicht an. Was in meiner Altersklasse beispielsweise bedeutet, den 100-Meter-Sprint unter 19 Sekunden zu schaffen.

Außerdem suchen Sie eine neue Frau.
Oh ja! Gerne hätte ich eine Partnerin, die ungefähr 70 Jahre alt ist. Jünger sollte die Frau nicht sein, sonst würden die Leute komisch gucken.

Gespräch: René Gralla

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung