Werbung

14 Ermittlungsverfahren gegen Rechtsterroristen im Jahr 2012 eingeleitet

Antwort auf Anfrage der Linksfraktion: Viele Verfahren im Zusammenhang mit der Mordserie des NSU

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin (nd). Der Generalbundesanwalt hat im vergangenen Jahr 14 Ermittlungsverfahren gegen über 20 Beschuldigte wegen des Verdachts der Bildung einer rechtsterroristischen Vereinigung eingeleitet. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, über die auch der „Spiegel“ berichtet. Der Generalbundesanwalt habe damit mehr Ermittlungsverfahren „als in den zehn vorangegangenen Jahren zusammen“ eingeleitet, schreibt das Magazin.

Zehn der Ermittlungsverfahren stehen demnach im Zusammenhang mit der Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds. Weitere Verfahren betreffen nach Angaben des Magazins den einstigen Kameradschaftsführer Martin Wiese, der im Verdacht stehe, mit anderen eine terroristische Vereinigung gebildet zu haben, dies aber bestreitet. Ebenso wird gegen den früheren Chef der verbotenen „Nationalistischen Front“, Meinolf Schönborn, ermittelt. Der Vorwurf: Er soll mit anderen Rechtsextremisten versucht haben, eine Gruppe namens „Neue Ordnung“ aufzubauen. Auch er bestreit die Vorwürfe.

Im Zuge der neu eingeleiteten Verfahren wurden 36 Telefonanschlüsse bei 15 Betroffenen sowie 18 Email-Postfächer von sechs Betroffenen überwacht. Außerdem gab es seitens der Behörden 28 Durchsuchungen in 35 Haushalten.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal