Osten zahlt Energiewende

Potsdamer Minister Christophers protestiert

Berlin/Potsdam (dpa/nd). Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) sieht Ostdeutschland bei der Umsetzung der Energiewende im Nachteil.

Die Kosten für die Verteilnetze würden nur dort auf den Strompreis umgelegt, wo es diese Netze gebe: »Da Ostdeutschland aber bei erneuerbaren Energien vorn ist, hat der gesamte Osten höhere Strompreise als der Westen«, sagte Christoffers der Montagsausgabe des Berliner »Tagesspiegel«. Christoffers fordert ein Umsteuern: »Es kann doch nicht sein, dass die bestraft werden, die bei der Energiewende am weitesten sind«, so der Landesminister, der seine Forderung nach einer befristeten Senkung der Mehrwertsteuer oder der Stromsteuer unterstrich.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal