Deutsche Bank droht EU-Geldbuße

Brüssel (dpa/nd). Der Deutschen Bank und weiteren internationalen Investmentbanken drohen Geldbußen wegen verbotener Absprachen bei Börsenwetten. Die EU-Kommission hat in dem laufenden Kartellverfahren Briefe mit den Vorwürfen an die Banken geschickt, teilte die Behörde am Montag mit. Am Ende des Verfahrens könnten Strafen von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes stehen. Zu den betroffenen Kreditinstituten gehören unter anderem JP Morgan, Barclays und Goldman Sachs. Die EU-Behörde vermutet Absprachen der Banken bei Kreditausfallversicherungen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung