CUP ohne CUC: Kuba will Doppelwährung abschaffen

Castro nennt aber noch keinen Zeitpunkt für Reform / Präsident begrüßt lateinamerikanische Asylangebote für Snowden

Havanna (Agenturen/nd). Die Regierung in Kuba will die seit 1994 geltende Doppelwährung abschaffen. Die Koexistenz von zwei Zahlungsmitteln sei »eins der größten Hindernisse für den nationalen Fortschritt«, sagte Präsident Raúl Castro in einer am Sonntagabend vom Staatsfernsehen übertragenen Rede vor dem Parlament. Dies würde Veränderungen in Sachen Gehälter ermöglichen, bekräftigte der 82-jährige Staatschef sein 2008 erstmals erwähntes Vorhaben. Einen Zeitpunkt für die Reform nannte er allerdings nicht.

Die sozialistisch reagierte Karibikinsel hat seit 1994 ein System der Doppelwährung. Neben der offiziellen Landeswährung Peso cubano (CUP) gilt im Zahlungsverkehr auch der Peso convertible (CUC). Dieser ersetzte 1994 den US-Dollar als zweites Zahlungsmittel. Seit Jahren spaltet die Doppelwährung auch die Gesellschaft in zwei Parallelwelten. Viele Kubaner erhalten Geldzuwendungen in CUC von Verwandten im Ausland - andere müssen sich dagegen mit den staatlichen Monatsgehältern und -Renten von umgerechnet 20 US-Dollar im Schnitt begnügen.

Präsident Castro sprach in der Rede auch den Fall des von den USA verfolgten Whistleblower Edward Snowden an. Die Angebote aus Lateinamerika, dem 30-Jährigen Zuflucht zu gewähren, seien zu begrüßen, so Castro. Kuba unterstütze das »souveräne Recht« von Venezuela, Nicaragua und Bolivien, Menschen Asyl zu gewähren, »die wegen ihrer Ideale verfolgt werden«, sagte er vor dem Parlament.

Bericht der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina: hier
Meldung der regierungsnahen Website Cubadebate: hier

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung