Werbung

Ist Protest mit nackten Brüsten feministisch, radikal - oder falsch?

Irina Khanova und Nadia Shehadeh debattieren

Sie sind äußerst provokativ und zeigen ihre nackten Brüste, um größtmögliche Aufmerksamkeit für ihre politischen Ziele zu bekommen. FEMEN nennt sich selbst »eine internationale Frauenbewegung« - mit Ablegern in vielen Staaten. Ihre These: Aus der körperlichen Zurichtungen des Patriarchats ausbrechen, um über die Selbstbestimmung zur Emanzipation zu gelangen. Das sagen die Aktivistinnen selber.

FEMEN ist nicht feministisch. Die Gruppe reproduziert vielmehr sexistische Muster, indem sie in einer sexistisch durchdrungenen Welt mit ihren Brüsten - und damit auch gängigen Stereotypen von Attraktivität - Aufmerksamkeit bekommen will, sagt dagegen die Bloggerin Nadia Shehadeh.

Es debattieren: Irina Khanova, Mitbegründerin von FEMEN Deutschland und Nadia Shehadeh, Bloggerin, Soziologin und Feministin.

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
Mehr aus: Debatte
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode