Deutsche Regeln für Auslands-BAföG zu streng

Europäischer Gerichtshof in Luxemburg urteilte

  • Lesedauer: 2 Min.
Deutschland muss nach zwei Urteilen des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) seine Regeln für Auslands-BAföG großzügiger gestalten.

Der EuGH befand am 24. Oktober 2013 in zwei Urteilen (Az. C-220/12 und Az. C-275/12), dass es Finanzspritzen unter Umständen auch für Studenten geben müsse, die nie in Deutschland gelebt hätten. Die Verbundenheit mit der deutschen Gesellschaft hänge nicht unbedingt vom Wohnsitz ab, unterstrichen sie.

Im ersten Fall hatte ein junger Deutscher, der seine Schullaufbahn an deutschen Schulen in Spanien und der Türkei absolviert hatte, geklagt. Er wollte eine Universität in den Niederlanden besuchen und dafür BAföG erhalten. Bislang gilt jedoch die Regel, dass deutsche Studenten mindestens drei Jahre in Deutschland gelebt haben müssen, bevor sie ein Recht auf Auslands-BAföG erwerben.

Der EuGH sieht darin einen Verstoß gegen das EU-Recht auf Freizügigkeit. Das zuständige deutsche Verwaltungsgericht muss nun noch einmal bewerten, wie stark die Verbundenheit des jungen Mannes mit Deutschland tatsächlich ist.

Auch im zweiten Fall errang eine heute 24-jährige Frau, die Zuschüsse für einen Collegebesuch in England bekommen wollte, einen Erfolg vor dem EuGH in Luxemburg.

Die deutschen Behörden hatten ihr das BAföG mit der Begründung verwehrt, dass die geplante Ausbildung mit einem einjährigen Fachschulbesuch in Deutschland vergleichbar sei. Förderfähig sei aber nur eine Auslandsausbildung, die einem zweijährigen Schulbesuch in Deutschland entspreche.

Dieses Argument hielten die EU-Richter für unlogisch. Wäre die junge Frau in Deutschland geblieben, hätte sie auch für einen einjährigen Fachschulbesuch Zuschüsse bekommen. Zwar diene die deutsche Regel offenbar dazu, nur Auslandsausbildungen zu fördern, die die Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt erhöhten. Dies lasse sich aber an der Länge der Ausbildung nicht festmachen. Das Gericht stellte ebenfalls eine Beschränkung des Rechts auf Freizügigkeit fest.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal