Kapitalismus, ganz unten

Arbeitnehmerfreizügigkeit: Die aktuelle Debatte stellt einen verzerrten Blick auf die Einwanderung aus Osteuropa dar

Der Hetze der CSU zum Trotz: Im realen Leben werden die Einwanderer aus den Armutshäusern Europas schon heute massiv ausgebeutet. Das Geschäft mit dem Elend rechnet sich.

Ein ehemals erfolgreicher Radiodampfplauderer träumt davon, »Roma-Banden« in eine Sauna zu sperren und sie »ausschwitzen« zu lassen. Hunderte Internetnutzer applaudieren, einige der über 9000 Facebook-Fans des wenig moderaten Moderators kritisieren, dass der »politisch inkorrekte« Scherz zwar gut, die Auschwitz-Andeutung indes ein wenig übertrieben sei.

Zur Erinnerung: Im »Zigeunerlager Auschwitz« wurden knapp 20 000 Roma und Sinti vernichtet. Bis zu einer Million Menschen fielen dem Porajmos, dem industriell betrieben Genozid an den europäischen »Zigeunern«, zum Opfer. Doch wenige Tage vor dem 1. Januar 2014, ab dem Freizügigkeit auch für Arbeitnehmer aus Rumänien und Bulgarien gilt, interessieren sich nur wenige für die Tiefpunkte deutscher Geschichte.

Auch beim seriösen »Deutschlandfunk« meldeten sich gestern Dutzende Zuhörer zu Wort, die eine drastische Abschottung gegenüber den Armen aus dem Osten fordern. Sie sind in der Mehrheit. Deutlich.

Die CSU wird derweil wegen markiger Sprüche kritisiert. Doch die Formel »Wer betrügt, der fliegt« steht, etwas verklausuliert, im Koalitionsvertrag, der auch von den Spitzen der SPD unterschrieben wurde. »Wir wollen die Akzeptanz für die Freizügigkeit in der EU erhalten«, ist da zu lesen. Deswegen will Schwarz-Rot »Anreize für Migration in die sozialen Sicherungssysteme« verringern, insbesondere durch »konsequenten Verwaltungsvollzug« und »befristete Wiedereinreisesperren«.

Einwanderung in die deutschen Sozialsysteme? Die reale Situation vieler armer arbeitssuchender Einwanderer aus Rumänien und Bulgarien beschreibt unter anderem die herausragend gute ARD-Reportage »Die neuen Slums«. Das Privileg, ein Kellerdach über dem Kopf zu haben, plus ein zweistelliger Eurobetrag sind demgemäß mitunter die Entlohnung für einen Monat Drecksarbeit in Dortmund, einer Großstadt in Deutschland.

Andere Armutseinwanderer verdingen sich auf dem »Arbeiterstrich« - sie stehen am Straßenrand und nehmen jede noch so schlecht entlohnte Arbeit an. Auf dem anderen Strich, in der Straßenprostitution also, sollen sich Romni für fünf Euro angeboten haben.

Sie brauchen schließlich das Geld. Eine schmuddelige Matratze in einer überbelegten Wohnung kostet bis zu 300 Euro »Miete« pro Monat. So sind, verglichen mit einer regulären Vermietung, fünf Mal höhere Erlöse zu erzielen.

Das Geschäft mit der Armut - oft wird es von Migranten betrieben, in Dortmund beispielsweise von einem türkischstämmigen Kioskbesitzer, der sich »Kral«, zu deutsch »König« nennt. In Duisburg verdient sich eine Rocker- und Rotlichtgröße dumm und dämlich an mehreren »Problemhäusern«, in denen hunderte Roma auf engstem Raum hausen. Zum Abkassieren soll Branko Barisic Rocker in entsprechender Montur vorbei schicken. Jetzt will Barisic seine einschlägigen Häuser sukzessive räumen. Angeblich sind sie ein Verlustgeschäft.

Im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück verdient derweil ein hochangesehener, durch und durch deutscher Bürger an der Not der Einwanderer: Clemens Tönnies ist der starke Mann des Fußballbundesligisten FC Schalke 04, Vorstand des Vereins »Kinderträume« (der sich öffentlichkeitswirksam um in Not geratene Familien mit behinderten Kindern kümmert) und Boss des größten Fleischimperiums Deutschlands.

Doch Tönnies steht in der Kritik von Christen, Ärzten, Gewerkschaftern und Linkspartei vor Ort: Es fallen Worte wie »menschenunwürdig«, »Knochenjob« und »Ausbeutung«, wenn sich die bunt zusammengewürfelte »Interessengemeinschaft zur Verbesserung der Lebensqualität für Werkvertragsarbeiter« trifft. Ende November fand ein Sternmarsch statt, der »die Arbeits- und Lebensbedingungen« der vielen Dutzend Leiharbeiter aus Rumänen und Bulgaren kritisierte, die für Tönnies Tiere töten und zerteilen.

Nicht zimperliche Subunternehmer, extrem schlecht entlohnte Leiharbeit auf Basis höchst zweifelhafter Werkverträge, Lohnbetrug, miserable Wohnbedingungen, Repressalien durch Vorarbeiter, keine ordentliche Krankenversicherung - für die Initiative ist all das auch der hohe Preis des hohen Konsums möglichst billiger Steaks, Koteletts und Buletten.

Tönnies Hausjurist betont, das Unternehmen wandele auf dem Boden geltender Gesetze.

Laut einer EU-Studie bringen rumänische und bulgarische Migranten dem deutschen Staat mehr Steuern und Sozialbeiträge ein, als dieser an Sozialleistungen auszahlen müsse. Doch die unwürdigen Lebensbedingungen vieler Roma in Deutschland, ihre Armut, die »Problemhäuser«, die sich überfordert wähnenden Städte?

Sie könne die Klagen einzelner Kommunen verstehen, sagt Annelie Buntenbach, Vizevorsitzende des DGB. »Doch das Problem ist meist, dass dort die Beschäftigungslage insgesamt besonders problematisch ist und gleichzeitig Integrationsmaßnahmen der Sparpolitik zum Opfer gefallen sind.« Buntenbach fordert eine bessere Unterstützung der betroffenen Städte.

Die Probleme seien in Brüssel bekannt, betont Sozialkommissar László Andor. Ein wesentlicher Grund dafür sind für den ungarischen Sozialdemokraten die miserablen Beschäftigungsbedingungen. Insbesondere in der Fleischindustrie.

Namens der Bundesregierung verkündete unlängst Sozialstaatssekretärin Anette Kramme (SPD) in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion, sie könne das »nicht nachvollziehen«. Schließlich sei der Bundesregierung nicht bekannt, »auf welcher Basis Andor diese Aussage getroffen hat«.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal