Werbung

Das Horn der CSU

Guido Speckmann über die mediale Resonanz auf den Migrationsbericht

  • Lesedauer: 1 Min.

Mit Schlagzeilen lässt sich prima Stimmung machen. Jüngstes Beispiel: Die Titel von Agenturen und Medien zum am Mittwoch veröffentlichten Migrationsreport der Bundesregierung. Während die meisten Organe Überschriften wie »Zuwanderung auf höchstem Stand seit 1995« wählten, titelte das »Handelsblatt«: »Deutschland hat im europäischen Vergleich wenig Zuwanderer«. Beide Aspekte sind sachlich richtig - und doch problematisch. Ersterer, weil bewusst oder unbewusst in das Horn der rechtspopulistischen »Armutszuwanderungs«-Kampagne der CSU gestoßen wird. Letzterer, weil Maßstab der Wirtschaftsvertreter das ökonomische Nützlichkeitskriterium ist. Damit werden Zuwanderer eingeteilt in jene, die dem Standort Deutschland nützen und jene, die ihm schaden.

Aus dem Blick geraten dabei die Ursachen der Migrationsbewegungen. Zwei Drittel der knapp über eine Million Zuwanderer im Jahr 2012 kamen aus EU-Staaten. Eine verstärkte Zuwanderung erfolgte aus Spanien, Griechenland, Italien und Portugal, wie eine Kleine Anfrage im Bundestag ergab. Also aus Ländern, die unter der von Deutschland aufgeherrschten Austeritätspolitik zu leiden haben. Insofern wären die Zuwanderer angemessen als Leidtragende globaler politischer und wirtschaftlicher Umstände zu sehen, für die die Bundesrepublik Verantwortung trägt.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal