Dach drüber

Das Prinzip von Cuatro ist simpel: würfeln und dann Holzdächer auf dem Spielbrett platzieren. Das Ganze ist eine Kombination von Yatzy bzw. Kniffel und Vier gewinnt.

Mit fünf Würfeln darf jeder Spieler bis zu fünf Mal würfeln und soll dabei versuchen, Würfelkombinationen wie Paare, Drillinge, Vierlinge oder gar fünf gleiche Zahlen zu werfen. Auch eine Straße oder ein Full House gibt es. Nach jedem Würfelwurf dürfen Würfel herausgelegt, mit allen weitergewürfelt oder die gefallenen Würfel gewertet werden. Ist eine Kombination gewürfelt, kann ein eigenes Holzdach auf dem entsprechenden zugeordneten Feld des Spielbretts platziert werden. Gegnerische Dächer dürfen auch überbaut werden. Dabei versuchen die Spieler - wie bei Vier gewinnt - vier eigene Dächer in einer waagerechten, senkrechten oder diagonalen Reihe zu platzieren oder aber alle drei Fünferfelder zu besetzten, um zu gewinnen. Spieler, die nach fünf Würfelwürfen kein Dach auf dem Spielbrett platzieren können, verlieren dieses - es wird aus dem Spiel genommen.

Cuatro ist eine solide Kombination aus Würfel- und Bauspiel. Diese Kombination bringt eine taktische Variante in das Spiel: Es gilt immer genau im Auge zu haben, wie weit die Mitspieler sich den Siegbedingungen nähern. Vor allem Gelegenheitsspieler werden die einfachen und logischen Regeln und den stimmigen Spielmechanismus lieben und für Vielspielerrunden ist es sicherlich ein gutes Absackerspiel. Im Spiel zu zweit kann Cuatro allerdings recht schnell beendet sein. Aber dann muss eben noch eine Runde angehängt werden.

»Cuatro« von Jürgen P.K. Grunau, Noris Spiele, für zwei bis vier Spieler ab 8 Jahre, etwa 25 Euro.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung