Werbung

»Go West!« nicht zum Spottpreis

Klaus Joachim Herrmann über Hilfe der EU und Russlands für die Ukraine

  • Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Als neue Losung der Ukraine wurde erbittert und brutal durchgesetzt: »Go West!« Die Hinwendung zur EU war von dieser gefordert und gefördert. Doch Freiheit und Hoffnung auf ein besseres Leben, mit denen die Abgesandten Brüssels und Washingtons sogar vor Ort lockten, sind unverbindliche Verheißung. Auch eine Assoziierung soll die Ukraine ja möglichst lange fern von den Türen der Union halten.

In seiner geopolitischen Gier nach dem russischen Vorfeld suchte der Westen mal wieder den alten Rivalen aus dem Feld zu schlagen. Dazu wurde Moskau sogar übler Erpressung bezichtigt: Es habe schließlich mit einer Senkung der Gaspreise und mit Milliardenkrediten Einfluss auf den Gang der ukrainischen Dinge nehmen wollen.

Doch jetzt sähe Brüssel die Milliarden gern. Giftige Zurückweisung und Kampagnen gegen den Kreml nach Art des Kalten Krieges sollen angesichts »gemeinsamer Interessen« vergessen sein. Der Beute droht ein Staatsbankrott. Der Westen beginnt sachte zu begreifen, dass die Ukraine zum ideologischen Spottpreis nicht zu haben sein wird. Für einen allein, barmt Außenminister Steinmeier, »wäre die finanzielle Belastung zu groß«. Russland wird aber kaum den bedingungslosen Zahlmeister machen. Da könnte der Westen auf den Kosten sitzen bleiben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal