Amnesty wirft Israel Kriegsverbrechen vor

Washington/Jerusalem. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Israel vor, Kriegsverbrechen an Palästinensern begangen zu haben. Es gebe Beweise für absichtliche Tötungen. Der am Donnerstag veröffentlichte Bericht trägt den Titel »Schießwütig«. Alle Waffenlieferungen an Israel sollten ausgesetzt werden, fordert Amnesty. Der Sprecher des israelischen Außenministeriums, Jigal Palmor, sagte gegenüber dpa: »Amnesty lügt durch Auslassungen und auf andere Weise.« dpa/nd Kommentar Seite 4

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung