NRW-Innenminister gegen mehr Kompetenzen für Generalbundesanwalt

Berlin. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) hat Bedenken gegen die Pläne zu einer Behördenreform geäußert, mit denen die Bundesregierung auf die Mordserie des rechtsextremen NSU reagieren will. »Ich sehe keinen Sicherheitsgewinn, wenn der Bund versucht, zusätzliche Zuständigkeiten an sich zu ziehen«, sagte Jäger der »Passauer Neuen Presse«. Am Mittwoch hatte die Bundesregierung ein Gesetz zur engeren Zusammenarbeit des Verfassungsschutzes von Bund und Ländern angekündigt. Unter anderem soll der Generalbundesanwalt in Karlsruhe Ermittlungen leichter an sich ziehen können. Jäger forderte eine Zusammenarbeit »auf Augenhöhe«. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung