Turbulenzen in der Regierung Zyperns

Nikosia. Zypern steckt in einer Regierungskrise. Die Demokratische Partei hat ihre vier Minister aus dem Kabinett abgezogen. Hintergrund sind die Gespräche über eine Wiedervereinigung des Landes. Die Demokraten werfen Präsident Nikos Anastasiades vor, er habe in den Verhandlungen mit den türkisch-zyprischen Vertretern zu viele Zugeständnisse gemacht. Der Christdemokrat Anastasiades ist jetzt gezwungen, seinen elfköpfigen Ministerrat umzubilden. Mit einer Kursänderung im Zusammenhang mit dem zyprischen Sparprogramm wird nicht gerechnet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung