Nur die halbe Rechnung

Wolfgang Hübner über die Kosten der deutschen Einheit

Wie teuer ist die deutsche Einheit - diese Frage wird regelmäßig hinterhergerechnet. Das jüngste Ergebnis: zwei Billionen Euro. So viel floss einer Untersuchung zufolge in den letzten fast 25 Jahren an Wirtschaftsförderung, Länderfinanzausgleich, EU-Subventionen, so genannten Sozialtransfers usw. von West nach Ost. Das hört sich gigantisch an.

Aber es ist nur die halbe Rechnung, die halbe Wahrheit. Zur ganzen Wahrheit würde gehören, dass der Wirtschaft West mit der Einheit ein ganzes Land als Absatzmarkt in den Schoß fiel. Dass sie unverhoffte Extraprofite erzielte, die kaum je zur Finanzierung der Einheit herangezogen wurden. Dass die Politik tatkräftig half, den Markt von unliebsamer Konkurrenz zu bereinigen und Firmen und Immobilien zum Spottpreis verschleuderte. Dass ein erheblicher Teil der Wirtschaftsförderung den Osten nur erreicht hat, um dort in einem zunehmend deregulierten Durchlauferhitzer Gewinn zu erzeugen, der zurück in den Westen ging. Dies alles eingerechnet, würde das Ergebnis wohl etwas anders ausfallen.

Übrigens unterlief der Nachrichtenagentur dpa in der Meldung über die Kosten der Einheit ein interessanter Fehler: Statt Solidarpakt heißt es dort Solidarpark. So stellt sich das mancher offenbar bis heute vor - der Osten als teurer und wenig nützlicher, aber dennoch netter Vorgarten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal