Werbung

Marx vorerst vom WM-Trikot befreit

Umstrittenes Stadtmarketing mit dem Chemnitzer »Nischel«: WM-Leibchen in der Nacht verschwunden – und wieder aufgetaucht

Chemnitz. Aufregung um den Chemnitzer »Nischel«: Eine Woche vor Beginn der Fußball-WM hatte die Stadt Chemnitz ihr Wahrzeichen - das Karl-Marx-Monument - mit einem riesigen Deutschlandtrikot umhüllt und den einstigen namensgeber der Stadt im Gesicht Schwarz-Rot-Gold angepinselt. In der Nacht zum Freitag wurde das Kunststoffbanner gestohlen - am Vormittag tauchte es jedoch nicht weit entfernt wieder auf. »Wir prüfen jetzt, wie stark es zerstört ist. Auf jeden Fall wurde es besprüht«, sagte eine Sprecherin der Stadt und bestätigte Medienberichte. »Wir hatten damit gerechnet, dass es eine Debatte geben würde«, sagte die Stadtsprecherin. Sowohl die Fußball-WM als auch der Umgang mit dem Karl-Marx-Denkmal polarisiere nunmal. Was mit dem Trikot allerdings geschehen sei, habe nichts mit Streitkultur zu tun. »Das ist schlichtweg Diebstahl.«

Erst am Donnerstag war der Sockel des »Nischels« mit dem etwa 18 Meter langen Kunststoffbanner versehen worden - weiß mit schwarz-rot-goldenen Streifen. Auch im Gesicht trägt die Marx-Büste Fan-Farbstreifen. »Mit dieser Aktion macht sich Chemnitz schick für die Fußball-Weltmeisterschaft und präsentiert sich sympathisch und mit einem Augenzwinkern als weltoffene und tolerante Stadt, die zudem bereit auf die Fußball-Weltmeisterschaft ist«, sagte eine Sprecherin der Stadt zu der Aktion. Chemnitz will Marx damit zum »größten und schwersten Deutschlandfan der Nation« machen. Am Gebäude hinter der Büste ist zudem in Anlehnung an die berühmten Worte aus dem Manifest ein Transparent angebracht: »Fußballfans aller Länder, wir grüßen Euch«. Auf Facebook und Twitter sorgte die Aktion für heftige Diskussionen - und viel Kritik.

»Ob es sich bei dem Diebstahl um einen dummen Streich oder eine Tat von Gegnern der WM-Aktion handelt, ist noch unklar«, heißt es dazu beim MDR. »Die Polizei will nach eigenen Angaben Ermittlungen aufnehmen, obwohl zunächst noch keine Anzeige erstattet wurde.« Unter Berufung auf Augenzeugen soll das Trikot mit dem Zitat »Arbeiter haben kein Vaterland« besprüht worden sein, das aus dem »Manifest« stammt. Laut »Freier Presse« war die Entfernung des Trikots zuvor auch anonym angekündigt worden. nd/mit Agenturen

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode