Gericht bestätigt Sperrung am Knappensee

Dresden. Der Knappensee südlich von Hoyerswerda in Sachsen bleibt abgesperrt. Das Verwaltungsgericht Dresden wies am Dienstag einen Eilantrag eines Vereins ab, der die Zugangsbeschränkung zum Wasser verhindern wollte. Im Auftrag des Oberbergamtes sollen die Uferböschungen bis 2021 befestigt und gesichert werden. Rund um den See, der aus einem Tagebau entstand, wurde dazu ein Zaun aufgestellt. Die »Knappenseerebellen« vertreten die Ansicht, dass von dem ehemaligen Bergbaugelände keine Gefahr ausgeht. Der Verein befürchtet wegen der Sperrung die Vernichtung wirtschaftlicher Existenzen, etwa für den Betreiber des Campingplatzes. Die Richter folgten jedoch dem Oberbergamt, wonach der Aufenthalt am Ufer während der Sanierung lebensgefährlich sei. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung