Der Sanfte

Für Peter Sturm

Er war der sanfte Zähe. Der weiche Beharrliche. Der ohnmächtig Tapfere. Sein Name war Rose. Ein Häftling im Konzentrationslager Buchenwald. Eine Gestalt aus dem Roman »Nackt unter Wölfen« von Bruno Apitz. In Frank Beyers Verfilmung wurde er gespielt von - Peter Sturm. Der Wiener, gut bekannt mit dem Schriftsteller Jura Soyfer, war selber Naziopfer, gefangen in Dachau, verschleppt auch nach Buchenwald, in ein Lager bei Auschwitz. Ein Überlebender. Mitte der fünfziger Jahre kam er in die DDR, spielte am Deutschen Theater Berlin, wurde einer der vielbeschäftigten Darsteller des Adlershofer Fernsehensembles.

Peter Sturm, der 1984 starb, war in »Professor Mamlock« zu sehen, in den Filmen »Auf der Sonnenseite«, »Die Bilder des Zeugen Schattmann«, »Jakob der Lügner«, »Eine Anzeige in der Zeitung«, »Hotel Polan und seine Gäste«. Ein Gesicht der weisen Freundlichkeit, der mahnenden Trauer - und des Zorns, der noch in größter Entladung um ein Lächeln rang. Wer diesen kleinen Mann spielen sah, schien vorübergehend ein besserer Mensch zu werden. Er war ein Komödiant im Auftrag des Guten. Am Sonntag vor 105 Jahren wurde der sympathische, inständig behutsame Schauspieler Peter Sturm geboren. hds

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung