Kundgebung gegen Antisemitismus

Zentralrat der Juden plant am Sonntag Großkundgebung gegen Judenhass

  • Lesedauer: 1 Min.
»Steh auf! Nie wieder Judenhass!« ist das Motto der Kundgebung am kommenden Sonntag in Berlin. Der Zentralrat der Juden lädt Menschen ein, ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Merkel und Gauck haben bereits zugesagt.

Berlin. Der Zentralrat der Juden will in ganz Berlin für eine Kundgebung gegen Antisemitismus am Sonntag werben. »Jetzt rufen wir alle Bürger auf: Setzen wir gemeinsam ein Zeichen gegen Antisemitismus«, sagte der Präsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, am Dienstag in Berlin. Mit einer Kampagne von 500 Plakaten soll auf die Kundgebung aufmerksam gemacht werden.

Unter dem Motto »Steh auf! Nie wieder Judenhass!« soll am Brandenburger Tor ein Zeichen gegen die antisemitischen Ausschreitungen und Vorfälle der vergangenen Wochen gesetzt werden. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält die Hauptrede. Auch Bundespräsident Joachim Gauck wird teilnehmen.

»Als sich in den vergangenen Monaten die antisemitischen Vorfälle häuften, fühlte sich die jüdische Gemeinschaft in Deutschland zeitweilig ziemlich alleingelassen«, sagte Graumann: »Wir sind jetzt aber sehr froh und erleichtert, dass unsere Kundgebung derart hochrangige politische Unterstützung erfährt und wir viele Signale der Solidarität aus der ganzen Gesellschaft bekommen.« epd/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal