Sekretär der IG BAU gewinnt vor Gericht

Richter bestätigen Kündigungen gegen Veit Wilhelmy nicht

Frankfurt am Main. Der Wiesbadener Gewerkschaftssekretär Veit Wilhelmy bleibt Angestellter der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Dies ist nach Mitteilung von mehreren Zuhörern, die die Verhandlung am Freitag vor dem Arbeitsgericht Frankfurt direkt im Saal verfolgten, das Ergebnis eines seit Februar schwelenden Konflikts.

Der IG BAU-Bundesvorstand hatte in den vergangenen Monaten gegen Wilhelmy vier fristlose Kündigungsbegehren ausgesprochen. Der für die Beschäftigten der Gewerkschaft zuständige Betriebsrat hatte den Kündigungen widersprochen. Dem Antrag des Arbeitgebers, die fehlende Zustimmung des Betriebsrats durch Gerichtsbeschluss zu ersetzen, schloss sich die zuständige Kammer jedoch nicht an. Eine offizielle Presseklärung des Gerichts über den Ausgang des Verfahrens und die Urteilsbegründung wird nach Angaben der zuständigen Pressestelle erst am Montagvormittag zur Verfügung stehen. IG BAU und Wilhelmy waren am Freitag für Stellungnahmen nicht erreichbar.

Der gelernte Schornsteinfeger Wilhelmy betreut bisher als Branchensekretär Betriebe im Bereich der Gebäudereinigung im Rhein-Main-Gebiet und in der Region Wiesbaden-Limburg. Er war in den vergangenen Jahren über seinen beruflichen Wirkungsbereich hinaus vor allem als Initiator eines Aufrufs für ein umfassendes Recht auf politischen Streik und als Referent zu diesem Thema bei politischen Veranstaltungen bundesweit in Erscheinung getreten. Es wurde vermutet, dass dieses Engagement für ein politisches Streikrecht der eigentliche Grund für die Kündigungen war.

In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden gehört Wilhelmy seit 2006 der Stadtverordnetenversammlung an. nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung