Bittsteller bei Vattenfall

Kurt Stenger über die Stockholm-Reise ostdeutscher Kohleländerväter

Einige Minuten seiner kostbaren Zeit wird Magnus Hall, der Chef des Energiekonzerns Vattenfall, am Freitag wohl für die Gäste aus dem fernen Ostdeutschland erübrigen können. Dietmar Woidke (SPD) und Stanislaw Tillich (CDU), die Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, suchen bei ihrem Stockholm-Besuch Gesprächspartner, um über die Zukunft des Braunkohlesektors in der Lausitz zu reden. Immerhin nahm sich der deutsche Botschafter Zeit, ebenso der schwedische Wirtschaftsminister. Der erste hat freilich in dieser Frage nichts zu sagen, der zweite wird angesichts anstehender Neuwahlen nicht mehr lange seines Amtes walten.

Und so bleibt nur, den schwedischen Staatskonzern zu beknien, seine deutschen Tagebaue und Kohlekraftwerke nicht oder im Paket an einen Investor zu verkaufen. Die Erniedrigung hätten sich Woidke und Tillich ersparen können, hätten sie den überfälligen Ausstieg aus der Braunkohle in die Wege geleitet. Trotz des jüngsten Booms billigen Braunkohlestroms geht der Sektor harten Zeiten entgegen, die spätestens mit der anstehenden Reform des EU-Emissionshandels beginnen. Längst ziehen sich Investoren, zuletzt der norwegische und gleichzeitig weltgrößte Staatsfonds, aus der Kohlefinanzierung zurück. Das weiß man auch bei Vattenfall und in der schwedischen Politik: Die Bittsteller aus Dresden und Potsdam sind Relikte aus einer vergangenen Zeit.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal