Regierender Bausenator

Bernd Kammer begrüßt den neuen Chef im Roten Rathaus

  • Bernd Kammer
  • Lesedauer: 2 Min.

Wer hätte vor ein paar Monaten gedacht, dass der nächste Regierende Bürgermeister Michael Müller heißen könnte? Der einstige Kronprinz schien im Rennen um die Wowereit-Nachfolge längst abgeschrieben. Jetzt hat er es doch geschafft, und Sigmar Gabriel reiht ihn gleich ein in die »stolze sozialdemokratische Tradition« von Ernst Reuter über Willy Brandt bis zu Klaus Wowereit.

Ob so viel Vorschusslorbeer angebracht ist, wird sich zeigen. Klar ist, dass der neue Regierende keine Schonfrist genießen wird, wie schon seine ersten Termine zeigen: am gestrigen Donnerstag in die Runde zu seinen neuen Kollegen, den Ministerpräsidenten aus den anderen Bundesländern, von denen einige Berlin an die Finanzen wollen, und an diesem Freitag der erste Auftritt im BER-Aufsichtsrat. Müller muss also gleich dicke Bretter bohren.

Die meisten hat er von Wowereit geerbt, aber einige der brisantesten Baustellen nimmt er aus seinem alten Ressort mit ins Rote Rathaus. Müller ist mitverantwortlich dafür, dass seine Partei das Thema Mieten und Wohnungspolitik lange vernachlässigt hat, erst als Bausenator kurbelte er den Wohnungsbau an. Die Ergebnisse sind nicht berauschend, wohl auch, weil er gegenüber Wowereit und dem Finanzsenator wenig Spielraum besaß.

Das ist jetzt anders. War es bei Wowereit Kultur und Party, will sich Müller über die Stadtentwicklung profilieren. In den drei Jahren als Stadtentwicklungssenator hat er erfahren, wie sehr steigende Mieten und Verdrängung den Leuten auf den Nägeln brennen. Er wolle bei allen Risiken einer wachsenden Stadt den Berlinern »eine sichere Heimat« erhalten, hatte er vor einem Monat, als er von der SPD zum Bürgermeisterkandidaten gekürt wurde, gesagt und dabei gleich noch erklärt, was er unter gutem Regieren versteht: »Partizipation, Dialog und Offenheit«. Damit könnte er es tatsächlich in die sozialdemokratische Ahnengalerie schaffen. Und vielleicht auch die Berliner gewinnen. Die werden 2016 bei der nächsten Wahl zum Abgeordnetenhaus abstimmen, ob gestern der richtige Wowi-Nachfolger gewählt wurde.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal