Schuss in den Rücken

Autopsie von schwarzem Opfer der US-Polizei

Erst nach anhaltendem öffentlichen haben die US-Behörden die Ergebnisse der Autopsie eines erschossenen jungen Schwarzen veröffentlicht. Das Ergebnis ist bezeichnend.

Los Angeles. Die Polizei von Los An-geles hat am Montag den langerwarteten Autopsiebericht des jungen Schwarzen Ezell Ford veröffentlicht, der im August von einem weißen Polizisten erschossen worden war. Laut dem Bericht, den die »Los Angeles Times« veröffentlicht wurde, wurde Ford in den Arm, in den Rücken und in den Unterleib getroffen. Die beiden letzten Schüsse waren tödlich. Ford, der unbewaffnet und laut Angehörigen psychisch gestört war, hatte auf der rechten Seite des Rückens den Abdruck der Pistolenmündung.

Der Bürgermeister von Los An-geles, Eric Garcetti, hatte nach monatelangen Protesten die Veröffentlichung des Berichts bis Ende des Jahres versprochen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung