Profiteur der Armut

Christian Klemm über die Klage gegen den Discounter KiK

  • Lesedauer: 2 Min.

Jeder Kunde könne sich von der »Socke bis zur Mütze« für unter 30 Euro bei KiK einkleiden, behauptet der zur Tengelmann-Gruppe gehörende Textildiscounter. Dass dieses Preisniveau nicht nur mit großen Einkaufsmengen und der Ausschaltung des Zwischenhandels zu erklären ist, sondern vor allem mit katastrophalen Arbeitsbedingungen zusammenhängt, unter denen die Socken und Mützen gefertigt werden, dürfte wohl auf der Hand liegen. Die Folge dieses Billigprinzips sind hunderte tote und verletzte Fabrikarbeiter in Bangladesch und Pakistan. Hunderte Kinder sind nun auf Armenspeisungen angewiesen, weil Mama oder Papa kein Geld mehr nach Hause bringen können.

KiK ist mehr als ein geschäftstüchtiger Bekleidungskonzern, der sich gegen hartnäckige Widersacher auf internationalem Parkett durchsetzen muss. Wie nur wenige Unternehmen steht der Discounter für die eklatanten Widersprüche des hoch entwickelten Kapitalismus unserer Zeit: Zum einen schuften Menschen in der sogenannten Dritten Welt für die Firma, um ihre Familien irgendwie über die Runden zu bringen. Zum anderen bleibt Millionen Menschen in der Bundesrepublik nichts anderes übrig, als mit 30 Euro in der Hand in eine der Billigfilialen zu gehen. Gründe sind die kargen Hartz-IV-Regelsätze, Reallohnverluste, Billigjobs und wachsende Altersarmut. Socken und Mützen mit dem Fair-Trade-Siegel haben eben ihren Preis, den viele Deutsche längst nicht mehr aufbringen können.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal