Behörden töten Schweine nach Razzia in Thüringen

Heideland. Bei der jüngsten Razzia in Ställen der Schweinezucht »Gut Thiemendorf« im Saale-Holzland-Kreis (Thüringen) haben die Behörden nach eigenen Angaben abermals etliche Tiere töten müssen. Einige der Ferkel seien in seinem so schlechten Zustand gewesen, dass es keine andere Möglichkeit gegeben habe, als sie von ihrem Leiden zu erlösen, erklärte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes am Mittwoch. Zudem seien Kadaver beschlagnahmt worden. Die Zahl der getöteten oder bereits toten Tiere wurde auf mehr als 140 beziffert. Am Dienstagmorgen waren Polizisten und Veterinäre in Ställe sowie Privathäuser von Verantwortlichen und die Praxis des zuständigen Tierarztes eingerückt. Anlass waren fünf Anzeigen, wonach Ferkel »unsachgemäß getötet« oder falsch mit Medikamenten behandelt worden sein sollen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung