Ermittlungen gegen CDU- und FDP-Politiker wegen Amtsmissbrauchs

  • Lesedauer: 1 Min.

Dresden. Gegen namentlich nicht genannte sächsische CDU- und FDP-Politiker hat die Staatsanwaltschaft Dresden ein Ermittlungsverfahren wegen Amtsmissbrauchs eingeleitet. Der LINKEN-Landtagsabgeordnete Andre Schollbach habe wegen Korruptionsverdachts Strafanzeige gestellt, teilte die Fraktion am Donnerstag mit. Den Politikern wird Erpressung vorgeworfen. Hintergrund ist ein kürzlich veröffentlichtes Interview auf »Spiegel Online«. Darin erklärte der langjährige Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Martin Roth, auf die Frage, wie er die Stadt in seiner Zeit als Direktor erlebt habe: »Ein FDP-Politiker warnte mich, er werde meinen Museumsetat kürzen - sofern ich nicht einen Auftrag an seine Privatfirma erteilte. Ein CDU-Grande drohte ebenfalls mit Folgen für meine Museen, sollte ich seinen Sohn nicht einstellen.« epd/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal