Werbung

Verteidigungsministerin: Kampfdrohnen fliegen ab spätestens 2025

Ursula von der Leyen (CDU) kündigt gemeinsames Projekt mit Frankreich und Italien an / Opposition spricht von »Täuschungsmanöver«

Hamburg. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will einem Bericht zufolge noch in diesem Jahr die Entwicklung einer europäischen Kampfdrohne auf den Weg bringen. Wie das Portal »Spiegel Online« am Dienstag berichtete, handelt es sich um ein gemeinsames Projekt mit Frankreich und Italien. Demnach soll die bewaffnete Drohne frühestens 2020, spätestens aber 2025 in Bundeswehreinsätzen nutzbar sein. Das US-Militär nutzt die Maschinen bereits für Aufklärungszwecke, gezielte Tötungen sind jedoch auch möglich.

Deutschland werde gemeinsam mit den beiden anderen Ländern »eine neue Generation europäischer Drohnen entwickeln, deren Fähigkeiten über die heutiger Systeme hinausgehen«, zitierte das Portal aus einer Mitteilung des Ministeriums an Obleute im Bundestag.

Demnach soll noch in diesem Jahr eine technische Vereinbarung für das Projekt unterzeichnet werden. Der Haushaltsausschuss des Bundestags soll sich ebenfalls noch in diesem Jahr mit dem Projekt befassen.

Derzeit verfügt die Bundeswehr nur über Aufklärungsdrohnen einer älteren Generation. Von der Leyen hatte die ursprünglich geplante Serieneinführung der Aufklärungsdrohne »Euro Hawk« im Oktober 2014 wegen großer technischer Probleme ausgeschlossen.

Die Grünen werfen von der Leyen ein »Täuschungsmanöver« vor. So solle die Bezeichung »bewaffnungsfähige Drohne« die Anschaffung von Kampfdrohnen verschleiern. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung