Angst um die Jobs

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Während in Garzweiler tausende Menschen gegen die klimaschädliche Kohleenergie protestierten, demonstrierten in Berlin rund 15 000 Beschäftigte der Kohleindustrie gegen die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplante Abgabe auf ältere Kraftwerke. Die Arbeiter - vor allem aus der Braunkohleindustrie im Rheinland, der Lausitz und Mitteldeutschland - fürchten um ihre Jobs. Angemeldet worden war die Veranstaltung sie von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) und der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di.

Seitdem Gabriels Pläne bekannt sind, regt sich Widerstand. Die Abgabe soll bewirken, dass weniger Strom in den schmutzigsten Kraftwerken produziert wird und Gaskraftwerke ihren Anteil steigern - so soll das Klimaziel noch erreicht werden. Das Umweltbundesamt sprach am Freitag von 4700 gefährdeten Stellen - aus Gewerkschaftskreisen waren deutlich höhere Zahlen zu hören gewesen. Umweltorganisationen halten die Abgabe für richtig. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal