Die Russen kommen

Klaus Joachim Herrmann über »Nachtwölfe« auf dem Weg nach Berlin

  • Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Der hysterische Schreckensruf »Die Russen kommen!« erschallt 70 Jahre nach Kriegsende in Deutschland. Dem Anrollen von ein paar Dutzend Bikern des Motorradclubs »Nachtwölfe« auf ihrer Gedenkfahrt stellt sich die Bundesrepublik mit gleich zwei Ministerien mutig entgegen - mit prinzipieller Abweisung und bürokratischen Winkelzügen. Ausgerechnet Berlin wacht gegenüber Moskau über die »Würde« dieses Jahrestages.

Als die Motorradfreunde noch illegal und antisowjetisch waren, wären sie wohl besser in den Westen gekommen, aber aus ihrer Union nicht heraus gelassen worden. Die »Nachtwölfe« sind keine in kriminelle Gewalt verstrickten »Hells Angels«. Gewiss muss niemand ein Freund des Männlichkeitstums auf donnernden PS sein, schon gar nicht von Nationalismus und Stalinverehrung. Aber besonders zur Last gelegt wird den Wölfen ja Nähe zum Kremlchef. Solches wäre einst nur etwas Verblüffung wert gewesen, unter Putin gilt es jetzt als schwerer Makel.

Missachtet wird allemal, dass ganz im Wortsinne Enkel der Sieger über den deutschen Faschismus unterwegs sind. Sie wollen wie die Sowjetarmee 6000 Kilometer von Moskau durch Ost- und Mitteleuropa bis Berlin-Treptow zum Tag des Sieges am 9. Mai zurücklegen. Sie reisen zu den Gräbern der Großeltern und ohne Kalaschnikows. Sie sollten willkommen sein.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal