Die Natur des Berufs

Stephan Fischer über den Welttag der Pressefreiheit am 3. Mai

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Jeder Beruf kann, mit genügend Hingabe und manchmal auch Versessenheit erfüllt, auch Berufung sein oder werden. Zur Natur von Journalistinnen und Journalisten gehört es, Fragen zu stellen. Zu berichten. Und dann die Fragen der Leser, Hörer oder Zuschauer zu beantworten. Oder im besten Sinne aufzuklären.

Zur Natur dieses Berufes gehören Widrigkeiten und Widerstände, politische und ökonomische. Im besten Falle fordern sie die Kreativität der Kolleginnen und Kollegen heraus. Im schlimmsten Falle fordern sie ihr Leben. Allein 2015 sind bis jetzt weltweit laut »Reporter ohne Grenzen« bereits 24 von ihnen bei der Ausübung ihres Berufs ums Leben gekommen. 158 von ihnen sitzen in Haft - von Ägypten bis Vietnam. Seit 1994 ist der 3. Mai auf Beschluss der UNO-Vollversammlung der Welttag der Pressefreiheit. Kein Feiertag. »Vor Gericht gestellt zu werden, ist zur Natur des Berufs geworden«, sagte Can Dündar, ein Journalist aus der Türkei im Februar.

Niemand riskiert gerne sein Leben oder lange Haftstrafen für seinen Beruf. Viele Journalistinnen und Journalisten tun es trotzdem. Denn wo es keine freie Meinungsbildung, auch durch eine freie Presse, gibt, sind auch andere Menschenrechte mehr als in Gefahr.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung