G7: Forscher kritisiert Verbot des Protestcamps

Rucht: Kritik an Gipfel als Ausdruck der Demonstrationsfreiheit akzeptieren

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Der Protestforscher Dieter Rucht kritisiert das Verbot eines G7-Protestcamps in Garmisch-Partenkirchen. »Man sollte die Anwesenheit dieser überschaubaren Zahl von Demonstranten auf der Wiese aushalten und als Ausdruck der Demonstrationsfreiheit akzeptieren«, sagte Rucht dem Evangelischen Pressedienst in Berlin. Die Begründung, ein plötzliches Hochwasser könne die Demonstranten in Gefahr bringen, bezeichnete der Protestforscher als »nicht gerechtfertigt«.

Das Verbot des Protestcamps könne einige Demonstranten abschrecken, gleichzeitig aber auch den »harten Kern« der linken Protestszene anziehen, sagte Rucht. »Die Polizei in Bayern ist dafür bekannt, eine harte Linie gegen Demonstranten zu fahren«, sagte Rucht. Der Einsatz von rund 20.000 Einsatzkräften ist geplant.

Rucht sagte, bei Gewalt bei Demonstrationen liege der Fokus der Öffentlichkeit eher auf dem entstandenen Schaden. Bei besonders kreativen Protesten, die den angereisten Fotografen besondere Bilder lieferten, werde die Kritik der Demonstranten eher wahrgenommen. Beim Gipfeltreffen der sich als führend bezeichnenden Industrienationen 2007 in Heiligendamm seien die Demonstrationen genau von der Presse verfolgt worden. »In den Medien haben die Proteste mehr Raum eingenommen als die Berichterstattung über das Treffen selbst«, sagte Rucht.

Zum Gipfeltreffen im bayerischen Schloss Elmau erwartet Rucht deutlich weniger Demonstranten als 2007 in Heiligendamm. Bei der Vorbereitung der Proteste sei es zudem zwischen verschiedenen Aktionsgruppen zum Streit über den besten Ort für eine zentrale Demonstration gekommen. Während einige Organisationen zum Protest in München aufrufen, wollen andere nahe des Schlosses demonstrieren. »Deshalb hat es im Vorfeld des G-7-Gipfels eine schwächere Mobilisierung gegeben«, erklärte Rucht. epd/nd

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal