Akt der Aufklärung

Tom Strohschneider über die viel zu späte Ehrung für die Klarsfelds

  • Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Beate und Serge Klarsfeld sind für ihren jahrelangen Einsatz gegen NS-Schergen und für historische Wahrheit mit der höchsten deutschen Auszeichnung geehrt worden. Das ist gut, das ist richtig - und es geschieht viel zu spät.

Darin, dass den beiden erst 70 Jahre nach dem Holocaust die höchste staatliche Anerkennung zuteil wird, schwingt jenes geschichtspolitische Versagen noch mit, gegen das die Klarsfelds stets so engagiert kämpften. Deutsche wollten und wollen sich nicht mit der eigenen Nazi-Geschichte konfrontieren lassen. Man habe »an einer Vergangenheit gerührt, die eine Mehrheit lieber verschwiegen hätte«, hat Beate Klarsfeld einmal gesagt. Und wenn sie, wie mit der Ohrfeige für Kanzler Kiesinger wegen dessen NS-Vergangenheit 1968, durch engagierte Menschen einmal auf eine ungewöhnliche Weise daran erinnert wurde, gefiel sich das Deutschland der Täter selbst als Opfer.

Im Übrigen: Nicht die Klarsfelds sind es, welche noch eine Auszeichnung nötig hätten, die ihr Lebenswerk würdigt - so sehr ihnen eine jede Ehre gebührt. Die entscheidende Frage ist, ob diejenigen, die die Auszeichnung verleihen, das auch wollen und wann sie dies aus welchem Grund tun. Im Fall von Beate und Serge vergingen Jahrzehnte, bis die Bundesrepublik bereit war, ihre Arbeit offiziell zu honorieren. Noch darin, die Verspätung kenntlich zu machen, liegt ein Akt der Aufklärung - den man den beiden zu verdanken hat.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal