Staatsanwaltschaft klagt Hebamme an

München. Die Staatsanwaltschaft München I hat gegen eine Hebamme Anklage wegen neunfachen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erhoben. Aus Unzufriedenheit mit ihrem Job soll die 34-Jährige an Kliniken in München und im hessischen Bad Soden Frauen kurz vor einem Kaiserschnitt durch Spritzen mit Blutverdünnern gezielt in Lebensgefahr gebracht haben, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch mit. Die Mütter und ihre Neugeborenen überlebten alle. Die in Untersuchungshaft sitzende Hebamme bestreitet den Ermittlern zufolge die Vorwürfe. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung