Ostukrainer gegen OSZE

Demonstranten in Donezk kritisieren Einseitigkeit

  • Lesedauer: 1 Min.
Die OSZE wird von Bürgern im Donbass der Parteinahme für die Zentralmacht bezichtigt. In Kiew schließt derweil der Parlamentschef einen Sonderstatus, wie er in Minsk vereinbart wurde, aus.

Donezk. Hunderte aufgebrachte Menschen haben im Kriegsgebiet Donbass gegen die Arbeit der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) protestiert. Die Demonstranten zogen Donnerstag zum OSZE-Hauptquartier in der Stadt Donezk. Sie warfen den Beobachtern vor, einseitig über den Konflikt zu berichten, bestimmte Orte nicht zu besuchen und die ukrainische Armee zu begünstigen.

»Euer Schweigen tötet Kinder«, stand auf einem Plakat. Vor dem Eingang legten die Menschen zahlreiche in blutroter Farbe angemalte Spielzeuge von Kindern nieder, die beim Beschuss durch die ukrainische Armee umgekommen sein sollen. Ein OSZE-Vertreter sagte den Demonstranten, Beobachter würden regelmäßig jene Orte besuchen, die beschossen würden.

Seit Beginn der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten im April 2014 sind im Donbass nach UN-Angaben rund 6800 Menschen getötet worden. Mindestens fünf Soldaten seien ums Leben gekommen, hieß es aus Kiew. Die Aufständischen berichteten von mindestens einem toten Zivilisten.

In Kiew schloss Parlamentspräsident Wladimir Grojsman erneut kategorisch einen Sonderstatus für die Ostukraine aus, wie Interfax-Ukraina meldete. Es werde auch keinerlei örtliche Wahlen in Gebieten geben, die nicht unter der Kontrolle Kiews stehen. Die Rebellen müssten die Waffen strecken, dann werde wieder die ukrainische Flagge gehisst. dpa/nd

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal